Meditation gegen Einsamkeit

Einsamkeit kann ganz unterschiedliche Gründe und Ausprägungen haben.

Einsamkeit ist immer ein Gefühl. Dieses Gefühl leitet sich aus der Einstellung zum Alleinsein ab. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Alleinsein auch ein Bewertungstatbestand ist. Sie können sich in einer großen Gruppe von Menschen befinden und sich trotzdem einsam fühlen.

Letztendlich kommt es immer darauf an, wie Sie sich fühlen. Um zum Kern des Gefühls vordringen zu können und damit ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern, ist es notwendig, dass Sie sich erst einmal klar darüber werden, was für Sie Alleinsein ist. Es ist dann auch möglich, noch tiefer in die Ursachen einzusteigen, warum Sie die ein oder andere Situation als Alleinsein bewerten. Dies hat oft sehr viel mit dem Selbstbewusstsein zu tun – ist aber, wie so vieles Andere auch wieder eine Bewertungsangelegenheit – also eine Einstellungssache. Auf die Stärke des Gefühls haben noch viele andere Faktoren Einfluss, wie die Länge der Einsamkeit, die Zukunftserwartungen, die Erfahrungen in der Vergangenheit, andere Probleme und vieles mehr.
Es gibt eine Instanz, die alle diese Faktoren kennt und daraus die Stärke Ihres Einsamkeitsgefühl ableitet. Diese Instanz ist größer und stärker als Ihr Wille, das unangenehme Gefühl der Einsamkeit nicht mehr spüren zu wollen. Dieser Teil von Ihnen ist ihr Unterbewusstsein. Ihr Unterbewusstsein kennt Sie besser als Sie sich selber kennen. Ihr Unterbewusstsein weiß alles von Ihnen und versucht immer das Beste für Sie zu erreichen. Das Unterbewusstsein will immer nur das beste für Sie. Wenn es Sie das Gefühl des Alleinsein spüren lässt, dann hat es gute Gründe dafür. Vielleicht ist es notwendig, dem Unterbewusstsein zu signalisieren, dass es sein Ziel auch auf andere Weise und so vielleicht noch viel effektiver erreichen kann.

Sie merken, Einsamkeit ist ein einfaches Wort, es kann aber sehr komplex sein. Das merkt man schon an den verschiedenen Situationen in denen manche Menschen sich einsam fühlen und andere nicht:

  • Ihr Partner ist oft dienstlich unterwegs
  • Ihr Partner hat Hobbies an denen Sie nicht teilhaben
  • Ihr Partner hat Freunde, die Sie nicht mögen
  • Ihre Freunde vergessen, Sie zu gemeinsamen Treffen einzuladen
  • Ihr langjähriger Lebenspartner hat Sie verlassen
  • Ein wichtiger Mensch ist gestorben
  • Bei einer Veranstaltung unterhält sich niemand mit Ihnen
  • Sie gehen nach einer schönen Abendveranstaltung alleine nach Hause
  • Sie stehen regelmässig erfolgreich auf Bühnen und verbringen die Abende in Hotels
  • Sie haben viele soziale Kontakte, aber keiner davon ist wirklich eng
  • Diese Liste kann unendlich fortgeführt werden. Jeder Mensch empfindet anders.

Nicht immer erwächst aus den oben angeführten Situationen ein Gefühl der Einsamkeit. Wenn Sie sich in einer solchen Situation doch einsam fühlen, dann kann dies immer auf eine bestimmte Kombination der oben beschriebenen Faktoren zurückgeführt werden.

Was macht nun die Meditation?

In der Meditation finden Sie zu sich selber. Sie schöpfen neue Zuversicht. Sie ändern vielleicht den Blickwinkel auf bestimmte Situationen. Es ist immer eine wertschätzende Arbeit mit dem Unterbewusstsein, dass immer nur Ihr bestes will. In der Meditation werden wir dem Unterbewusstsein andere Möglichkeiten eröffen anstatt Ihnen durch die Einsamkeit Schmerzen zu verursachen. Oft sind Ihnen die alternativen schon bekannt, aber es fehlte Ihnen bisher die Kraft. Aus der Meditation gehen sie mit neuer Kraft hervor.

Bei der Meditation gehen Selbstfindung, Trance und Hypnose Hand in Hand, um für Sie das optimale Ergebnis zu erzielen. Auch Bachblüten und Reiki können bei Einsamkeit sehr positive Wirkungen erzielen. Gerne unterstütze ich Sie auch langfristig im Rahmen eines persönlichen Coachings.

Gerne helfe ich Ihnen auf Ihrem Weg.